Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.43
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from Richard Lange to Karl Rosendahl
Date: December 29, 1915
Document in German
One handwritten page folded in half and written on both sides, resulting in 4 pages total, as well as a photo with writing on the back

Translation:
[envelope, front]
Mr.
Lieutenant Karl Rosendahl
Riemsloh
near Melle (Hanover)

[envelope, front, along side]
Captain Lange

[letter, page 1]
Baranovichi encampment, 29 December 1915

Dear Karl,
Today I received a message from the Meinert Company (written on 24 December), which informed me that they intend to make an instalment payment of 10% to the trustees, as well as to inquire if I would agree to leave the amount due to me as a loan and to soon take a stake in the company. You likely received the same letter, and so I probably don't need to enlarge upon its content.
So that you are informed, I want to quickly specify how I answered. First, I inquired how the payment of the residual interest from our loan capital is to be conducted, and I explained somewhat

[page 2]
that I would not like to forego the interest payments. On the other hand, I expressed my willingness to forego the disbursement of the 10% due to me and to leave it as a loan, in the event that all involved parties (Lange's successors, Otto Lange and Mrs. Ad. Meinert, junior) do the same. On this condition, as well as on the condition that Jander participates reasonably, I also agreed to take a stake with my portion of the collective loan capital; I declined to participate with my personal receivable 15,000 marks, but I agreed to leave the money further as a loan. I indicated that a waiver of any possible later instalment payments would depend on whether the trade creditors also make concessions to us and allow a reasonable percentage of their claims to fall to us, since our present waiver will also benefit them.

[page 3]
Hopefully during your leave you will be able to bring everything pretty much in order.
Since I don't have much time at the moment, I'll also take this opportunity to express my most sincere thanks to Frida and Lissy for the lovely Christmas package, which arrived here promptly. I was so happy to receive to receive the box, which was so charmingly and carefully put together with all the lovely and good things. The Christ Child has been very generous to me this year as well and found his way even here in vast Russia with all kinds of packages and parcels.
It probably isn't necessary to tell me how you all spent Christmas and how the holidays there were, because great joy must have prevailed as you all stood reunited below the glowing Christmas tree.

[page 4]
For Christmas, we first had a great church celebration in the Russian camp's church here, whose reredos you can see in this photograph. The celebration was followed by a gift giving among all my columns, and afterwards I lit my little tree in my room, unpacked all the many parcels from home, and then also gave gifts to all my boys. We closed the evening with a communal feast with the regimental staff in our festively decorated dining room illuminated by the beaming Christmas tree. So that you also see that there was also a German Christmas even in our stables, I'm also sending along a little picture for Lissy. Unfortunately you can hardly make out the horses; two are standing behind the tree in the dark corner, and to the right you can see the rump, tail, and mainly the white ankle of another one.
Please get back to me soon.
Heartfelt greetings to you all,
your
Richard Lange

[photo, back]
Altar in the Russian camp's church at Baranovichi, decorated for the German Christmas celebration. The reredos with the door in the middle, and above it the Russian cross [drawn image], are Russian; only the actual altar table, which, in Russia, is behind the sanctum, was arranged by German soldiers.


Transcription:
[envelope, front]
Feldpost.
Herrn
Leutnant Karl Rosendahl
Riemsloh
b/. Melle (Hannover.)

[envelope, front, along side]
Hptm. Lange

[letter, page 1]
L.B. d. 29.12.1915.

Lieber Karl!
Heute erhielt ich von der Firma Meinert eine Mitteilung am
24.12., daß beabsichtigt wurde eine erste Abschlagszahlung von
10% an die Gläubiger zu machen, zugleich mit der Anfrage, ob
ich nicht bereit sei, die mir zukommenden Beträge zunächst als
Darlehen stehen zu lassen und mich demnächst an der ____ zu
________ Gesellschaft zu beteiligen. Du wirst ja wohl einen
gleichen Brief erhalten zu [sic] haben und deshalb brauche ich auf
seinen Inhalt wohl nicht näher einzugehen.
Damit du unterrichtet bist, will ich dir kurz angeben, was
ich geantwortet habe. Zunächst habe ich mal angefragt, wie
es mit der Zahlung der rückständigen Zinsen unserer Dar-
lehenskapitale gehalten werden solle, und habe ziemlich erklärt,

[page 2]
daß ich auf Zahlung der Zinsen nicht gern verzichten möchte.
Dagegen habe ich mich grundsätzlich bereit erklärt, auf Auszahlung
der auf mich entfallenden 10% zu verzichten u. diese vorläufig
als Darlehen stehen zu lassen, falls alle Beteiligten, d.h. die
Erben Lange, Otto Lange u. Frau Ad. Meinert jun. dasselbe
tun. Unter der gleichen Voraussetzung, sowie unter der
Bedingung, daß sich Jander angemessen beteiligt, habe ich mich
auch bereit erklärt, mich mit meinem Anteile vom gemein-
schaftlichen Darlehenskapitale zu beteiligen; von Beteiligung
mit meiner persönlichen Forderung von 15000 M habe ich abge-
lehnt, habe mich jedoch bereit erklärt, das Geld weiter als Darlehen
stehen zu lassen. Ein Verzicht auf etwaige spätere Abschlags-
zahlungen habe ich davon abhängig gemacht, daß die Waren-
gläubiger auch uns entgegenkommen und einen ange-
messenen Prozentsatz ihrer Forderungen fallen lassen. Denn
denen kommt unser jetziger Verzicht auch zu Gute.

[page 3]
Hoffentlich gelingt es Euch, während deines Urlaubs alles so
ziemlich in die Reihe zu bringen.
Da ich augenblicklich nicht allzuviel überlässige Zeit
habe, so darf ich diese Gelegenheit auch wohl benutzen,
um Frida und Lissy für die hübsche Weihnachtssendung, die
pünktlich hier eintraf, meinen herzlischsten Dank auszusprechen.
Ich habe mich über die so reizend und umsichtig zusam-
mengestellte Kiste mit all den schönen und guten Sachen
sehr gefreut. Das Christkindchen hat mich auch in diesem Jahre
reich bedacht und es hat mit allerlei Paketen und Päck-
chen sogar den Weg bis hierher ins weite Rußland ge-
funden.
Zu sagen, wie Ihr Weihnachten verlebt habt und
wie dort die Feiertage waren, das erübrigt sich wohl,
denn wie Ihr alle wieder vereint unter dem brennenden
Tannenbaum standet, da hat doch gewiß viel Freude ge-

[page 4]
herrscht. Wir hatten Weihnachtsabend hier zunächst eine große
kirchliche Feier in der hiesigen russischen Lagerkirche, deren Altar-
wand Ihr hierneben im Bilde seht. Dann folgte eine Besche-
rung meiner Kolonnen, worauf ich mein kleines Bäum-
chen in meinem Zinner anzündete, alle die vielen Sendun-
gen aus der Heimat auspackte u. dann auch meine Burschen
bescherte. Den Schluß des Abends bildete das das gemeinschaftliche
Festessen mit dem Regimentsstabe in unserm festlich geschmück-
ten u. vom strahlenden Tannanbaume erleuchteten Eßzim-
mer. Damit Ihr auch seht, daß selbst bei uns im Stalle
der deutsche Weihnachtsbaum nicht gefehlt hat, sende ich auch
für Lissy ein Kleines Bildchen mit. Die Pferde sind leider
kaum zu erkennen, zwei stehen hinter dem Baum in der
dunkeln Ecke, von einem andern sieht man rechts vor dem
Fenster die Kruppe, den Schweif u. vor Allem die weiße Fessel.
Laßt, bitte, bald von Euch hören.
Herzliche Grüße Euch Allen
Euer
Richard Lange.

[photo, back]
Altar in der russischen Lagerkirche zu Baranowitschi, für
die deutsche Weihnachtsfeier geschmuckt. Die Altarwand mit der
Tür in der Mitte u. über dieser das russische Kreuz [drawn image], sind
russisch, nur der eigentliche Altartisch, der in Rußland hinter der
Wand im Allerheiligsten steht, ist von deutschen Soldaten herge-
richtet.


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date December 29, 1915
Year Range from 1915
Year Range to 1915
Subjects World War I
German
Christmas
Business & finance
Celebrations
Churches