Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.32
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from M. Barre of Oshkosh Wisconsin to Frieda Rosendahl of Riemsloh Germany
Date: July 12, 1915
Document in German
Two handwritten pages written on both sides resulting in four pages total

Translation:
[envelope, front]
Mrs. Frieda Rosendahl
Riemsloh/Melle
in Hannover
Germany

[envelope, back]
Sender: M B. Oshkosh, Wisc. R.R.2; U.S.A.

[page 1]
Oshkosh, 12 July 1915

To all you dear ones,
Your nice cards arrived here okay - many thanks for them. I have four lying in front of me: 3 from Liesel (dated 30 April, 15 May, and 23 May from Winkelshütten), and one from Friedel from 18 May after her trip to Bonn. And that's probably all you've written, assuming nothing's gotten lost. But I don't know what's going on with the newspapers - we haven't received one in a long, long time. We are hearing so little in general from our loved ones in the war and at home that it can't surprise you if we are losing interest in our homeland. We heard all kinds of things from the letters from the front, but they've been absent for several months (I don't know why - maybe Hans had to go to the front.) We are best informed from Gertrud, but naturally not about our loved ones. Even without me writing back every time, her loyal soul regularly writes grand, detailed reports about our homeland regarding the war (except for the response to the war). She is

[page 2]
aware, as a German, of her duty to Germans abroad. Whether or not we're well-informed here and can spread the truth is also important for your own benefit. Sometimes people here read reports in the papers about how splendid everything is in Germany, that nobody there has to suffer any hardships, that the army is magnificently provided for, etc. And then we hear voices here saying things like, "Then why are we sending so much money over there, enact so many cutbacks on ourselves here, when we still have so much affliction and misery to still in our own land?" - Little Marta and I have been by ourselves since Wednesday of last week, since Hermann went to the synod in Reedsburg, Wisc, but we hope that we'll have him back again tomorrow evening or, at the latest, on Wednesday. For such days when I'm alone, I save all kinds of chores that would otherwise make things uncomfortable at home for Hermann, for example painting and things like that, and, in particular, thoroughly cleaning the study - men don't like to be disturbed there very much. There's still a lot of house and yard work to do and sometimes I really have my hands full, but now Marta can lend a hand and help out. She is a real child of nature, always outside, barefoot,

[page 3]
and all kinds of animals and critters are her favorite companions. If we're on the farm, she lugs the poultry all around and is more interested in the animals as for people. She's often really sad when she isn't able to hold any, but the little horse is some alternative. Whenever Hermann leaves for so long, he leaves the horse with a farmer named Beduhn who lives near the streetcar; that way I don't have to worry about it here, and it can come home anytime. Yesterday the Beduhns invited us to spend the Sunday with them, so we hiked over in the morning. The Beduhns' youngest, Karl, is 14-15 years old, and his greatest delight is when he can have Dalli there and ride around on him to his heart's content. Yesterday he and Marta, who are really chummy with each other, were always on the horse together. It looked cute whenever they would dart around on the little black horse with the long mane: the slender boy with his shirt flapping about him, the girl in a bright blue dress and flying blond locks. - In the afternoon the Beduhns gave us a nice ride with their car, and in the evening their oldest son brought us back home with Dalli. - It looks like the weather is also getting somewhat warmer now; thus far we've only had

[page 4] a few warm days. - How might things be going for our dear soldiers? We think about it all the time but just don't know anything. What's going on with Marie? She wrote me a card several months ago now and said that she would soon write more in a letter. When that never arrived, I wrote her a letter to encourage her to write, but to this day I haven't received anything from her. I wish that people simply wouldn't promise me any beforehand - then I wouldn't always be waiting for them in vain. - August Barre is surely gone again by now; hopefully he'll stay healthy - anything can happen in his dangerous appointment. About 6 weeks ago Hermann wrote to W. Hopefully the letter arrived. - You're all likely informed about events here and especially recently in Washington. We have no idea what to say to some people and what it may lead to. You can hardly imagine, however, everything that's being done to remedy the greatest evil, the dealing of weapons and munitions, and yet it's all in vain! That is very hard for us here. - We often think about the lovely fruit that you'll soon be harvesting again. In order to show her what our black cherries were like at home, I've recently been buying cherries (likely from California) at a fruit shop in Oshkosh for 20 [illegible], or 80 pfennig - naturally we can't afford that very often - as well as 1 dozen [?] peaches at 15 [illegible] (60 pfennig). What are your little ones up to?

[page 4, along side]
Hopefully they and you others are also all healthy. I'd imagine that it was lovely when you were able to meet your Karl in B. Maybe he'll

[page 3, along side]
get leave more often. When Hermann is gone for 8 days, how I long the days away for him to come home. From here I can't report anything to you - you certainly have much more material to write about there.
Please say hello for us wherever you see relatives and acquaintances who have fond memories of us. Heartfelt greetings to you all, from your Shamrock in [illegible].


Transcription:
[envelope, front]
Frau Frieda Rosendahl
Riemsloh/Melle
i/ Hannover
Germany

[envelope, back]
Abs. M B. Oshkosh, Wisc. R.R.2. U.S.A.

[page 1]
Oshkosh, d. 12. Juli 1915.

Ihr Lieben Alle!
Eure liebe Karten sind seinerzeit wohl richtig
in unsere Hände gelangt, herzl. Dank dafür. Ich
habe hier vier vor mir liegen, 3 von Liesel (vom
30.4, 15.5, und 23.5 aus Winkelshütten, eine
von Friedel vom 18.5 nach ihrer Bonner Reise.)
Das wird wohl alles gewesen sein was Ihr geschrie-
ben habt, somit ist wohl nichts verloren gegan-
gen. Aber wie es mit den Zeitungen ist weiß
ich nicht, lange lange schon haben wir keine
mehr bekommen. Überhaupt erfährt man ja so
wenig von unsern Angehörigen im Krieg und
daheim, daß man sich schließlich nicht wundern
muß, wenn unser Interesse für die Heimat ab-
nimmt. Aus den Kriegsbriefen erfuhren wir ja
allerlei, aber die bleiben ja nun auch schon seit
mehreren Monaten aus, warum weiß ich nicht,
möglich, daß Hans auch hat in's Feld gehen müs-
sen. Am besten unterrichtet sind wir immer durch
Gertrud, freilich nicht über unsere Angehörigen.
Die treue Seele schreibt nur regelmäßig prachtvolle
eingehende Berichte über die Heimat in Bezug
auf den Krieg, ohne daß ich jedesmal wiederschreibe (außer dem Kriegs-echo). Sie ist sich

[page 2]
eben als Deutsche ihrer Pflicht bewußt den Aus-
landdeutschen gegenüber. Es ist ja auch nur zu
Eurem eigenen Besten, ob wir hier gut unterrich-
tet sind u. die Wahrheit verbreiten können oder
nicht. Man liest manchmal Berichte in den Blättern,
wie glänzend alles in Deutschland stehe, kein
Mensch brauche irgend Not zu leiden u. die Armee
sei prachtvoll versorgt u. s. w. Da hört man dann hier
auch wohl Stimmen wie: Warum schicken wir denn
von hier so viel Geld hin, legen uns hier oft große
Einschränkungen auf, wo wir im eigenen Lande so
unsäglich viel mehr Not und Elend zu stillen hätten?
- Martchen u. ich sind seit Mittwoch letzter Woche
allein, da Hermann zur Synode nach Reedsburg,
Wisc. ist, hoffen aber, daß wir ihn morgen Abend
oder spätestens am Mittwoch Morgen wieder zu-
rück haben. Für solche Tage, wo ich allein bin habe
ich mir denn so allerlei Arbeiten aufgehoben, die
es sonst für H. im Haus etwas ungemütlich machen
würden, Anstreicherei u. dergl. und besonders nehme
ich dann auch sein Studierzimmer immer recht gründ-
lich vor, da lassen sich die Herren andere Zeit nicht so
gern oft drin stören. Haus u. Gartenarbeit bleibt ja
außerdem auch noch zu tun u. ich habe manchmal
meine Hände recht voll. Martchen kann mir nun aber
schon manchen Schritt abnehmen u. schön helfen.
Sie ist ein rechtes Naturkind, immer draußen, barfuß

[page 3]
und allerlei Tiere und Tierchen sind ihre liebsten
Gefährten. Sind wir auf der Farm so schleppt sie mit
dem Federvieh herum u. hat mehr Interesse für
das Vieh als für die Menschen. Sie ist oft recht
traurig daß wir hier nichts dergl. halten können.
Ein kleiner Ersatz ist ja das Pferdchen. Wenn H.
für so lange fort geht läßt er's immer bei einem
Farmer nahe der Streetcar, namens Beduhn, dann
habe ich hier nichts damit zu tun u. er kann ir-
gend eine Zeit heimkommen. Beduhns hatten
uns gestern eingeladen, den Sonntag bei ihnen
zu verbringen. So wanderten wir dann am
Morgen hin. Beduhns Jüngster, Karl, ist 14-15
Jahre u. sein größter Vergnügen ist es, wenn er
Dalli da haben kann u. nach Herzenslust darauf
herumreiten. Gestern nun saßen Martchen u.
er, die dicke Freunde sind, immer zusammen
darauf. Es sah zu niedlich aus, wenn sie so daher sausten
auf dem kleinen schwarzen Pferdchen mit der
langen Mähne, der schlanke Junge mit der wehenden
Bluse vor sich, das Mädel im hellblauen Kleidchen u.
fliegenden blonden Locken. - Am Nachmittag gaben
Beduhns uns eine schöne Fahrt mit ihrem Auto
u. Abends brachte uns der älteste Sohn mit Dalli wie-
der nach Haus. - Es scheint jetzt, als ob es jetzt auch
etwas wärmeres Wetter werden wollte, bislang hat-

[page 4]
ten wir noch wenig warme Tage. - Wie mag es
nur allen l. Kriegern gehen? Man denkt im-
mer daran u. weiß doch nichts. Was ist eigentlich
mit Marie los? Schon vor mehreren Monaten schrieb
sie mir eine Karte, daß sie bald einen Brief folgen
lassen würde. Als das aber nie kam schrieb ich ihr ei-
nen um sie zum Schreiben zu ermuntern, aber
noch heute erhielt ich keinen von ihr. Ich wollte, man
würde mir dann auch vorher keinen versprechen,
dann würde ich auch nicht immer vergebens darauf
warten. - Aug. Barre ist nun gewiß auch schon
längst wieder fort, hoffentlich bleibt er gesund, bei
seinem gefährlichen Posten ist ja alles zu erwar-
ten. Vor etwa 6 Wochen schrieb H. nach W. Hoffentlich
ist der Brief angekommen. - Über die Ereignisse
hier u. besonders in letzter Zeit in Washington
seid Ihr ja durch die Zeitungen unterrichtet. Man
weiß garnicht, was man zu manchen sagen
soll und wo das noch drauf hinaus will. Was aber
alles getan wird, um das größte Übel, den Waffen- und
Munitionshandel, zu beseitigen könnt Ihr Euch kaum
denken u. doch vergebens! Das ist sehr schwer hier für
uns. - Wir denken jetzt oft an das schöne Obst, was Ihr nun
bald wieder ernten werdet. Ich kaufe M. neulich in
einem Fruchtladen in O. (nur um ihr mal zu zeigen,
wie unsere schwarzen Kirschen zu Haus waren) 1 Pfund solcher,
die wohl aus Californien kommen zu 20 ___ also 80 Pf.
Das kann nan sich natürlich nicht oft leisten. Und 1 Dlz. Zwetschen
zu 15 ___ (60 Pfennig). Was machen Eure Kleinen?

[page 4, along side]
Hoffentlich sind sie u. Ihr andern auch alle gesund. Das glaube ich wohl, daß
es schön war, als Du Dich mit d. Karl in B. treffen konntest. Vielleicht bekommt

[page 3, along side]
er öfter mal Urlaub. Wenn H mal 8 Tg. fort ist wie sehne ich dann schon die Zeit herbei
daß er heimkommt. Von hier kann ich Euch sonst nichts berichten, Ihr habt ja dort
viel mehr Stoff zum Schreiben.
Grüßt herzlich wo Ihr Verwandte und Bekannte
seht, die sich unserer gern erinnern und seid
selber alle mit einander besonders innig
gegrüßt von dem
Kleeblatt in Nekien [?]


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date July 12, 1915
Year Range from 1915
Year Range to 1915
Subjects World War I
German
Newspapers
Family
Immigrants
Correspondence
Horse
Children
Housework