Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.11
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from Elisabeth Culemeyer of Neuenkirchen Germany to Carl Rosendahl
Date: December 30, 1914
Document in German
Two handwritten pages folded in half, written on both sides, resulting in 8 pages total


Translation:
Neuenkirchen, 30 December 1914

[page 1]
Dear Carl,
I was so pleased to get your kind letter, and therefore I'm writing you again today. I wanted namely to send my best wishes for the New Year to you in the field. We, who must sit here at home and turn our gaze and our thoughts to the east and the west with anticipation, need to have a real feeling of gratitude for all the heroes who have to fight out there for our home.

[page 2]
The difference between us is that, while you yourselves are fighting hard for the Fatherland, we must let it be won for us. We'd like to be young men and, full of enthusiasm, to go to the front with you, and if it were necessary, to die as heroes. You all certainly have privation and trials to endure, yet still I'd almost envy you your experiences.
- - - - We (and probably everybody else as well) only wish that the war would soon come to an end, at least with the Russians and the French; only the English,

[page 3]
those scoundrels, still need to get what's coming to them. - We were all very happy that you're doing well thus far. We don't know where Wilhelm Pleimes is right now. After he transported prisoners to Spandau, his unit had advanced to Czenstochowa through the great victory. Now he's chasing after them. According to his last card, they have joined a squad of pilots, through which they are also being supplied with provisions. Otherwise, he's doing well. He's pretty strong and has already endured many marches during which others collapsed.

[page 4]
We feel really bad that he lost his Christmas packages in this way. Additionally, he writes, his knapsack is falling apart. - Henrich [?] was very excited about his picture that he sent us from Berlin with some little gifts. - Richard also wrote us a nice letter with a Christmas tree branch from enemy territory. Just think, Fritze Weidenbrüch, who was conscripted yesterday for the 4th time, was postponed for 4 more weeks. They don't appear to have any use for him, in spite of his sergeant. On January 2, the last age-group

[page 5]
of the veteran Landsturm [militia] will be conscripted. Even H. Bühmann needs to leave then. Then there will only be 2 bakers in town. - Caroln [?] has now also been conscripted - now the military exercises certainly won't be any fun anymore, despite the great patriotism. Frieda was recently here with the children and Hortha Eilze. We had also expected Frieda, but she didn't come. As soon as we aren't so busy in the office, I'd like to go to Riemsloh. Now we're working hard on the end-of-year financial reports. It's good that you still have your [illegible] - otherwise the situation would really look bleak. I wonder if Lissy

[page 6]
is back in Riemsloh. We also now have more life in the house because of the three boys. Our smallest one will be a half year old on January; he's our sunshine and has beamed his way into all our hearts. Otto is enjoying the freedom in the country as much as he can - he's turned into a complete bum. Knirps [a German pet name for little boys, like "tyke" or "munchkin"] is also becoming more of a boy, but a loveable rascal with a thousand witty ideas. His joy over the big cannon for Christmas was indescribable. Hanna and Friedel have also grown. Hanna was a very pretty girl in her bright red

[page 7]
little dress, and her long hair looked adorable. It was cute as the children all sat on the [illegible], Knirps as the conductor in front of them with a stick in his hand, singing Christmas songs, your little Friedel looking dead-serious, opening her mouth wide, and singing away to her own tune and lyrics, drowning out everyone else and not letting anything distract her. Knirps looked over disapprovingly a few time to see if anyone wasn't paying attention to his conducting. - Afterwards, you know, Walter kept talking about how Friedel and the Rosendahls were here; it seems to appear to be 2 different things

[page 8]
to him. Right now our kids are at school helping put lights on the Christmas trees in the church. Tomorrow evening for the New Year's mass, the trees should glow again. In this year we also had evening church here for the first time instead of early church. It was much nicer this way. How was Christmas for you? Do you already know that they came to blows in Japanese Parlament; and that Tokio is under siege; that 5 more English pilots have crashed? - Right now we want to read the newspapers all the time - they're so interesting right now from the first to the last letter.

[page 8, along side]
Time to close. With best regards and wishes for you,
your Elisabeth Culemeyer


Transcription:
2014.27.11

Neuenkirchen, den 30. Dez
1914. -
[page 1]
Lieber Carl!
Über deinen lieben Brief
habe ich mich sehr gefreut. Zum
Zeichen dessen schreibe ich dir
auch heute schon wieder, und
zwar wollte ich dir die besten
Neujahrsgrüße ins Feld schicken.
Wir, die wir hier zu Hause
sitzen müssen und mit
Spannung unsere Blicke
und Gedanken nach Osten
und Westen zu unseren
Kriegsschauplätzen wenden,
müssen doch ein rechter Dank-
barkeitsgefühl haben für all
die Helden, die dort für unsere
Heimat kämpfen müssen.

[page 2]
Wenn Ihr vor allem Euch selbst
auch das Vaterland erkämpft, so
ist es doch bei uns der Unter-
schied, daß wir es uns erkämpfen
lassen müssen. Da möchte
man schon ein Jung sein
und voller Begeisterung
mitziehen ins Feld und wenns
sein muß, auch als ein Held
sterben. Ihr habt sicher manche
Entbehrungen und manche
Strapazen auszuhalten, aber
doch möchte ich Euch fast be-
neiden um Euer Erleben.
- - - - Nur wünschen wir und
auch wohl alle, daß der Krieg
bald ein Ende nehmen mö-
ge, wenigstens mit den Russen
und Franzosen, nur die Eng-

[page 3]
länder, diese Hallunken [sic], müssen
noch tüchtig ran. - Es freut uns
allen sehr, daß es Dir soweit gut
geht. Wo Wilhelm Pleimes jetzt
steckt, wissen wir nicht. Nachdem
er einen Gefanenentrans-
port nach Spandau hatte, waren [sic]
bei seiner Rückkehr nach Czenstochowa
sein Truppenteil durch den
großen Sieg vorgerückt. Nun
irrt er suchend hinterdrein. Sei-
ner letzten Karte nach, haben
sie sich einer Fliegertruppe
angeschlossen, durch die sie auch
mit Futterage versorgt werden.
Sonst geht's ihm gut, es ist ziemlich
Kräftig und hat schon manchen
Marsch ausgehalten, bei dem
andere zusammengeklappt

[page 4]
sind. Sehr leid hat es uns ge-
tan, daß er auf diese Weise
um alle seine Weihnachtspakete
gekommen ist. Auch sein
Tornister ist, wie er schreibt,
wohl futsch. - Henrich hat sich
sehr über sein Bild gefreut,
das er uns von Berlin mit
einigen Kleinen Geschenken
schickte. - Richard schrieb uns
auch einen l. Brief mit ei-
nem Tannenzweig aus
Feindesland. Denke, Fritze
Weidenbrüch, der gestern zum
4 mal eingezogen war, ist auf
4 Wochen wieder zurückgestellt
worden. Den scheinen sie nicht
gebrauchen zu können, trotz
seines Feldwebels. Am 2. Januar
wird hier der letzte Jahrgang

[page 5]
des gedienten Landsturmes
eingezogen. Auch H. Bühmann
muß dann fort. Dann sind
im ganzen Dorfe nur noch
2 Bäcker. - Caroln ist jetzt
auch festgeschrieben worden, dann
wird das Exerzieren sicher kein
Vergnügen mehr machen, trotz
großer Vaterlandsliebe. Neulich
war Frieda mit den Kindern
und Hortha Eilze hier. Zu
Weihnachten hatten wir Frieda
auch erwartet, ist aber nicht ge-
kommen. Sobald wir es im Büro
nicht mehr so eilig haben, will
ich mal nach Riemsloh. Jetzt
sind wir eifrig beim Jahresab-
schluß. Gut, daß Ihr Euren
T____ noch habt, sonst sähe es
doch bös aus. Ob Lissy wohl wie-

[page 6]
der in Riemsloh ist. Wir
haben jetzt auch mehr Leben
im Hause durch die drei Jun-
gens. Unser Kleinster wird am
5 Januar ein halbes Jahr alt,
er ist unser alles Sonnenschein,
hat sich uns allen ins Herz
hinein gelacht. Otto genießt
die Freiheit auf dem Lande
nach Kräften, er ist ein gan-
zer Stromer geworden. Knirps
wird jetzt auch mehr Junge,
aber ein lieber Schelm mit tausend
witzigen Einfällen. Sein Glück
über die große Kanone zu
Weihnachten war unbeschreiblich.
Hanna und Friedel haben sich
auch sehr herausgemacht [?], Hanna
ist ein recht hübsches Mädel ge-
worden, in ihrem knallroten

[page 7]
Kleidchen und dem langen Haar
sah süß aus. Goldig wars, wie die
Kinder alle auf dem Trönchen [sic?]
saßen, Knirps als Dirigent mit
einem Stöckchen in der Hand
davor, und Weihnachtslieder
sangen, Euer Friedelchen mit
todernstem Gesichtchen, das
Mündchen weit aufriß und
nach eigener Melodie und
eigenem Text lustig drauf-
los sang und alle übertönte,
sich auch durch nichts beirren
ließ. Knirps sah ein paarmal
mißbilligend hinüber, ob da
Unachtsamkeit auf sein Diri-
gieren. - Nachher erzählte Walter
immer noch, weißt du, wie
Friedel und Rosendahls hier
waren, das scheint ihm 2erlei

[page 8]
zu sein. Eben sind unsere
Kinder in der Schule und
helfen Lichter mitanstecken
für die Tannenbäume in
der Kirche. Morgen Abend
zum Sylvestergottesdienst
sollen die Bäume wieder
brennen. In diesem Jahre
haben wir hier auch zum ersten
Male Abendkirche anstatt Früh-
kirche gehabt. So wars viel schöner.
Wie war bei Euch Weihnachten?
Schreib doch mal bald wieder, uns
interessiert alles so sehr aus
dem Felde. Weißt du schon, daß
sie sich im japanischen Parla-
ment geprügelt haben. Und daß
Tokio in Belagerungszustand ist.
Ferner, daß wieder 5 englische Flieger
verunglückt sind? - Man möchte
eben immer Zeitungen lesen, sie sind
jetzt ja so interessant vom ersten bis zum
letzten Buchstaben.

[page 8, along side]
Nun auch Schluß. Mit den besten Grüßen und Wünschen
für dich.Deine C. Elisabeth Culemeyer


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date December 30, 1914
Year Range from 1914
Year Range to 1914
Subjects World War I
German
Homefront
Christmas
Holidays
Russians
French
England
Enemies
Equipment
Conscription
Japanese
Pilots