Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.7
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from Karl and Marie Dreyer of Minden, Germany to Frieda Rosendahl of Riemsloh Germany
Date: December 3, 1914
Document in German
Envelope and two handwritten pages on different paper, one from Karl and one from Marie, folded in half and written on both sides, resulting in 8 total pages


Translation:
[envelope]
Mrs.
Friedel Rosendahl
Riemsloh near Melle

Minden, 3 December 1914
Marienstraße 20II

Dear Friedel,
We all thank you very, very much for the nice feed-box. The cabbage and bratwurst tasted excellent and I'm really happy that my Karl can eat so well - in the trenches there isn't anything delicious like that. We'll send the case with the empty glasses next week. It was all so wonderfully packed, and

[page 2]
nothing was broken. I think Liesel will bring you back the picnic basket - she can just pack some of her things in it. From Tuesday until this morning we had very nice company here: Wilhelm von Holland. We spent lovely hours with him. The time always just passes so quickly. Yesterday Wilhelm and Karl went to the factory in Bielefeld, but they came home with bad news - nothing will come of this Lemke business, and we can just forget about the whole affair. Even if the matter were prolonged for a while - we still have to

[page 3]
call it off. Wilhelm was really quite angry about the management, especially in these opportune times, but the people there just don't aren't reasonable and they muddle about as always, etc. Just think, the financial statement still isn't finished and also probably won't ever be done, and the man who just joined is probably already completely under Lemke's influence. Each one fatter than the next, and they all act like big shots. Oh well, just forget it. I've had to endure enough over all the weeks of these dealings, and my skull is buzzing. Plus it'll just do me well when we

[page 4]
finally forget about it.
Dear Frieda,
As Marie already described, Wilhelm and I were both in Bielefeld and came to the above conclusion. The factory may last until peacetime, but the end result is and remains complete [illegible], so that we can't expect anything. This matter is disappointing, but you have to get used to this [illegible]. I'd like to thank you sincerely for the lovely Christmas package! It will all taste great and strengthen me anew. Now I wish you a heartfelt farewell, because I'm going back again next week. Merry Christmas and my sincere greetings and thanks.
your
Karl Dreyer

[page 5]
Dear Friedel,
I also thank you well for your dear letter, and for the food too, which tasted splendid - especially the lovely cabbage and the Steubsel [?] - today for lunch we hat the latter together with three-fruit compote. We spent really nice days together with Wilhelm Dreyer. He was very kind. I also invited him to come to Riemsloh. He has now traveled to Borg. In the next week I'll send you a little package for Hanna's birthday. Write in detail about that, to Mr. Thunhorst as well. Just think, when I first got here I immediately wrote

[page 5, along side]
a card to Lisbet Bäcker, and also to Elsbet and Elly F. Do you think that either one has sent a card back? Lisbet B. is doing just what

[page 6, along side]
she did back then when I was in Sweden [?]. You can just tell her that I'm really mad - just go ahead and tell her that.

[page 6, right-side-up]
Now I already have to give away my dear Karl again in the coming week - he won't let me keep him any longer. I hate to think about it - also about Christmas. You asked if I already have something for my Hansel - no, absolutely nothing yet and I also don't want to buy anything. The book that you would like to have for Hanna is also unavailable here; you'll need to send for it through the Selige bookstore in Melle. The book is called Drawing Games by Antonia Krieg, published by the Lutheran Society in Stuttgart. In the next few days Liesel plans on

[page 7]
answering your letter.
Last week we also sent nice packages to Karl and Richard; hopefully everything gets there okay. [illegible] many packages have been sent to the front - the parcel counter is packed with people all the time. Right now I'm hard at work knitting socks for my Karl. He needs everything new again since all his things stayed in the field or are whirling around somewhere else in the world. Now Karl needs to go straight back into the lion's den in Ypers! I

[page 8]
constantly wish that Ypers will fall before then, but the Allies' positions are supposed to be so strong that it will still likely take some time. Dear Friedel, be thankful to the good Lord that your Karl is so far behind the front. The ones who are lying in the trenches and have to receive the enemy in battle have it really, really hard. And it must be downright horrifying to battle an eye for an eye with a bayonet or a knife. But now I need to close. Say hello to your dear children for me and all the best to you, and many thanks again. Your
Marie and Hanselbub


Transcription:
[envelope]
Frau
Friedel Rosendahl
Riemsloh bei Melle

Minden, d. 3. Decbr. 1914
Marienstr. 20II

Liebes Friedel!
Vielen, vielen herzlichen Dank sagen
wir alle dir für die schöne Futterkiste.
Der Kohl und die Bratwurst haben uns
ganz ausgezeichnet gemundet und
ich freue mich sehr, daß mein Karlchen
nun von Allen [sic?] noch so schön mit-
füttern kann - in den Schützengrä-
ben gibts so was Leckeres doch nicht.
Die Kiste mit den leeren Gläsern
senden wir in nächster Woche ab.
Es war alles wunderschön eingepackt u.

[page 2]
nichts kaput gegangen. Deinen Reise-
korb denke ich, wird Liesel dir wohl
wieder mitbringen, sie kann dann
gleich von ihren Sachen hineinpacken.
Von Dienstag bis heute Morgen hatten
wir sehr lieben Besuch hier, Wilhelm
aus Holland. Herrliche Stunden haben
wir mit ihm verlebt. Die Zeit geht
nur immer zu schnell herum. Gestern
waren Wilh. u. Karl noch nach B.
zur Fabrik, sie kamen mit einem
schlechten Ergebnis heim - bei dieser
Lemkeschen-Wirtschaft wird nichts draus
und können wir nur ruhig einen
Strich durch die ganze Geschichte machen.
Wenn die Sache sich auch noch etwas hin-
ziehen wird - dann müssen wir aber

[page 3]
doch Schluß machen. Wilh. war ganz
ganz ärgerlich über diese Geschäftsführung,
zumal bei diesen günstigen Zeiten,
aber die Leute nehmen eben keine
Vernunft an und wursteln, wie
immer, so weiter. Denke dir, die
Bilanz ist immer noch nicht fertig und
wird auch wohl nicht zurechtkommen
und der neu eingetretene Herr steht
scheinbar schon ganz unter Lemkes
Einfluß. Der eine noch dicker wie der
andere u. spielen sich auf, wie große
Herren. Na, Schwamm drüber, mein
Schädel hat in dieser Beziehung in den
ganzen Wochen genug herhalten müssen
u. brummt mächtig. Außerdem soll's
mir auch wohl sein, wenn wir nur

[page 4]
endlich davon abkommen.
L. Frieda,
wie schon Marie schrieb, waren beider
W. u. ich in Bielefeld u. haben eben das dir
schon vorhin geschriebene Urteil gefunden.
Die Fabrik mag sich noch bis zum Frie-
den hinhalten, das Endresultat ist u.
bleibt eben die volle ______________, sodaß
also für uns nichts wohl zu erwarten
ist. Die Sache ist zwar bitter; aber man
muß sich an diese ______ ______ gewöhnen.
______ möchte ich dir noch recht herzlich dan-
ken für das schöne Weihnachtspacket! Es
wird mir alles gut munden u. mich
neu kräftigen. Nun wünsche ich dir
ein herzl. Lebewohl, denn ich fahre näch-
ster [sic] Woche wieder fort. Fröhl. Weihnach-
ten u. herzl. Gruß u. Dank.
dein
Karl Dreyer.

[page 5]
Liebes Friedel!
Auch ich sage dir für d. l. Brief vielen
Dank. Ebenso für die gesandten Eß-
sachen, die auch mir prachtvol ge-
schmeckt haben. Besonders der
schöne Kohl u. das Steubsel, letzteres
hatten wir heute Mittag mit
Dreifrucht zusammen. Wir haben
recht nette Tg. mit Wilh. Dreyer zu-
sammen erlebt. Derselbe war sehr
nett. Ich habe ihn auch mal nach
Riemsloh hinzukommen einge-
laden. Jetzt ist er nach Borg gefahren.
In nächster Woche schicke ich dir zu Han-
nelps [Hannelchs?] Geburtstag ein kleines Paket-
chen. Schreibe dann auch ausführ-
lich dazu. Herrn Thunhorst ebenfalls.
Denke dir, ich habe in den ersten Tg. hier

[page 5, along side]
gleich an Lisbet Bäcker eine Karte geschrieben, ebenso
an Elsbet u. Elly F. Glaubst du daß mir schon eine eine Karte
wieder geschrieben hat. Lisbet B. maht [sic] es genau wieder so, wie

[page 6, along side]
damals wie ich in Schweden war. Du kannst ihr nur
mal sagen, daß ich sehr böse wäre, das sag ihr nur ruhig.

[page 6, right-side-up]
Nun muß ich mein liebes Karlchen in
nächster Woche also schon wieder
hergeben, er läßt sich nicht mehr
halten. Ich mag garnicht dran
denken - ebenso nicht am Weihn.
Du fragst, ob ich für meinen Hansel
schon was habe - nein, noch gar-
nichts und ich mag auch nichts
kaufen. Das Buch, was du gern
für Hanna haben möchtest, mußt
du dir durch eine Buchhandl. Selige
Melle kommen lassen, hier ist
es auch leider nicht zu haben, es heißt
Zeichenspiele von Antonia Krieg, Ver-
lag der Ev. Gesellschaft Stuttgart.
Liesel will dir in den nächsten Tagen

[page 7]
deinen Brief beantworten.
In voriger Woche haben wir auch
feine Packete an Karl u. Richard
abgeschickt, hoffentlich kommt alles
gut über. _______ unendlich viel
Packet sind an die Front gekom-
men, schwarz von Menschen war
es alle Tage an der Packetan-
nahme. Ich bin jetzt noch fleißig
am Strümpfestricken, für meinen
Karl, er muß alles neu haben,
da seine ganzen Sachen im Felde
geblieben sind oder sonst wo in der
Welt herum schwirren. Nun muß
Karl auch noch gerade in den
Hexenkessel nach Ypern! Ich

[page 8]
wünsche alle Tage, daß Ypern erst
vorher noch fällt, doch sollen die Stellungen
der Verbündeten so fest sein, daß doch
wohl noch einige Zeit drauf hinge-
hen wird. Sei du, l. Friedel dem
l. Gott dankbar daß dein Karl
soweit hinter der Front ist. Diejenigen,
die in den Schützengräben liegen
u. den Feind im Sturme nehmen
müssen, haben es sehr sehr schwer
u. es muß gradezu entsetzlich
sein, Auge um Auge zu kämpfen
mit dem Bajonette oder dem Messer.
Nun muß ich aber schließen.
Grüße deine l. Kinderchen herzlich von
mir u. sei auch du recht herzl. gegrüßt u.
habe nochmals vielen Dank. Deine
Marie u. Hanselbub.


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date December 3, 1914
Year Range from 1914
Year Range to 1914
Subjects World War I
German
Food
Finances
Business & finance
Knitting