Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.42
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from Richard Lange to Karl Rosendahl
Date: December 27, 1915
Document in German
One handwritten page folded in half and written on both sides, resulting in 4 pages total

Translation:
[page 1]
27 December 1915

Dear Karl,
I read in Frieda's letter that you received 4 weeks leave for your financial work, and you're at home right now for Christmas. I am also very glad, however, that your long fostered wish for promotion has finally been fulfilled, and that you can all celebrate the lieutenant together. I read about your promotion in the Hannover [illegible] from December 17th, and I'd like to pronounce my most sincere congratulations to you, as well as Frieda, for this Christmas surprise. Hopefully you won't be waiting long for the Iron Cross now, either. Of course, towards columns they're really frugal with the Iron Cross; even for my last column,

[page 2]
which was under fire quite often, I was only able to get 2 Crosses over the course of the summer campaign: one for my lieutenant sergeant and the second one for a staff sergeant who is acting as an officer. I will receive a third Cross for Christmas for one of my sergeants. For Christmas, the entire regiment only received 12 Crosses total for 8 batteries. It's always the same story: the people in charge are mostly infantrymen who don't like the artillery, and thus the columns naturally suffer.
During your leave you will probably also have the opportunity to meet with Karl Dreyer in Bielefeld. According to the most recent news I received from him, things appear to have taken a turn for the better: sale of the boots (up to 300 pairs), retraction of Lange's quitting,

[page 3]
and his readiness to join with 15000 marks. The only difficulty is (temporarily) still the settlement of Jander's pay claim and the conflict with old Meinert's successors. But maybe you'll also find a viable way for that. Since the war is lasting much longer than we expected and, for the time being, there is no end in sight, maybe it would be quite practical to settle the upcoming arrangement for the partnership at the same time as the matter of Meinert's successors, and to establish something permanent. The costs of the judicial oversight, which are not insignificant, would also be avoided then. Think about that and discuss the matter with a competent lawyer, etc.
I've already written Frieda and Lissy about how we're doing here and that things are quite nice here in the Russian military camp Baranovichi.

[page 4]
The winter hasn't been so bad so far; after a short period of cold at the end of November, we had a fairly long thaw and rainy weather, and only for a few days now has a mild frost returned. It's been snowing some since last night, so that we will also have the familiar layer of snow for Christmas.
I wish you all truly merry, untroubled holidays, and when you are all raise your glasses among loved ones, think also of us, who would like to spend time among you and celebrate a real German Christmas at home.
Heartfelt greetings to you all
your
Richard Lange


Transcription:
[page 1]
d. 27. Dezbr. 1915.

Lieber Karl!
Aus Friedas Weihnachtsbrief erfahre ich, daß du für die
Kassenarbeiten 4 Wochen Urlaub bekommen hast und nun
gerade zu Weihnachten zu Hause bist. Ganz besonders freue
ich mich aber auch, daß gerade jetzt auch die lange ge-
hegter Wunsch nach Beförderung in Erfüllung gegangen
ist und Ihr nun den Leutnant gemeinschaftlich feiern
könnt. Ich las von deiner Beförderung im Hannov. ________
vom 17.12. und ich möchte dir, sowie Frieda zu dieser Weih-
nachtsüberraschung nun meinen herzlichsten Glückwunsch
aussprechen. Das Eiserne Kreuz wird nun hoffentlich
auch nicht mehr lange auf sich warten lassen. Freilich
ist man damit den Kolonnen gegenüber recht sparsam,
denn selbst für meine letzte Kolonne, die doch ziemlich oft

[page 2]
im Feuer war, habe ich im Laufe des Sommerfeldzuges
nur 2 Kreuze herausschlagen können, eins für meinen
Feldwebelleutnant u. das zweite für den Vize-Wachtmstr.,
der Offiziersstelle vertritt, das dritte bekomme ich jetzt
zu Weihnachten für einen meiner Unteroffiziere. Das
ganze Regiment hat jetzt zu Weihnachten überhaupt nur
12 Kreuze für 8 Batterien erhalten. Es ist eben immer die
alte Geschichte, die maßgebenden Leute sind meistens
Infanteristen, die der Artillerie vielfach nicht grün sind,
und darunter haben natürlich die Kolonnen am Meisten
zu leiden.
Während deines Urlaubs wirst du ja nun auch
wohl Gelegenheit haben, mal mit Karl Dr. in Biele-
feld zusammanzutreffen. Nach den letzten Nachrichten, die
ich von ihm erhielt, schien dort ja eine Wendung zum
Besseren eingetreten zu sein. Verkauf der Stiefel bis
auf 300 Paar, Zurücknahme der Kündigung durch Lange

[page 3]
und dessen Bereitschaft, sich mit 15000 M zu beteiligen.
Die einzige Schwierigkeit ist vorläufig noch Regelung
der Gehaltsforderung von Jander und Auseinandersetzung
mit den Erben des alten Meinert. Vielleicht findet Ihr
aber auch dafür einen gangbaren Weg. Da der Krieg
viel länger dauert, wie wir erwarteten u. vorläufig
auch noch garkein Ende abzusehen ist, so wäre es viel-
leicht doch ganz zweckmäßig, wenn auch die demnächsti-
ge Gestaltung des Gesellschaftsverhältnisses zugleich mit
dem Ausscheiden der Erben Meinert geregelt u. etwas Ent-
gültiges [sic] geschaffen würde. Die immerhin nichtunerheb-
lichen Kosten der gerichtlichen Geschäftsaufsicht würden
dann doch auch vermieden. Überlegt Euch das mal u.
besprecht die Sache etc. mit einem tüchtigen Rechtsanwalt.
Wie wir hier leben und daß es sich hier im
russischen Militärlager Baranowitschi ganz gut verhal-
ten läßt, darüber schrieb ich ja schon an Frieda & Lissy.

[page 4]
Mit dem Winter war es bisher zuch noch nicht so schlimm,
nach einer kurzen Kältezeit Ende November, hatten wir
ziemlich lange Tau- und Regenwetter, und erst seit
einigen Tagen ist wieder gelinder Frost eingetreten. Seit
gestern Abend schneit es etwas, sodaß wir zu Weihnachten
auch wohl die gewohnte Schneedecke haben werden.
Ich wünsche Euch recht frohe, ungetrübte Festtage
und wenn Ihr dann mal im gemütlichen Kreise die Glä-
ser erklingen laßt, dann gedenkt auch mal an uns,
die wir auch gern unter Euch weilten, um daheim ein
recht-deutsches Weihnachten zu feiern.
Herzliche Grüße Euch Allen
Dein
Richard Lange.


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date December 27, 1915
Year Range from 1915
Year Range to 1915
Subjects World War I
German
Christmas
Promotions
Awards
Business & finance