Archive Record

  • Email This Page
  • Send Feedback
Catalog Number 2014.27.20
Object Name Letter
Accession number 2014.27
Description Personal letter from B. Welke to Frieda Rosendahl of Riemsloh Germany
Date: April 4, 1915
Document in German
One handwritten page folded in half and written on both sides resulting in four pages total

Translation:
[page 1]
Rosen, 4 April 1915

Dearest Mrs. Rosendahl,
I was very pleased to receive a sign of life from you all the way out here in the field, and I'll use the holiday rest to answer right back today. As I see from your card, you've been doing quite well so far, and I can also tell you the same of myself. Since the middle of January I've been a soldier, and up until the 8th of March I was with the replacement battery of the Field Munitions Regiment 26 in Cologne. From there we came with 60 men to the Reserve

[page 2]
Field Artillery Regiment Rosen and are assigned to the 2nd Howitzer Battery, which marched off to France about 14 days ago. I was also assigned to this battery as the front driver of the 1st supply wagon. On the last evening before marching out, a redundant driver had to stay behind, and I let him have my position, since he really wanted to go along. Right after they had all marched out, a transport to Russia was finalized and they'll leave tomorrow. I would have gone with them as well if I

[page 3]
hadn't been assigned to the battery. In the past week I was able to ride with a gear transport to the front in Russia (about 3 weeks), but I withdrew, since my application for leave had been submitted and was approved yesterday. Tomorrow I'm travelling home for 5 days. Besides me, Heinrich Denker is still here. We went to war together and have stayed together until now. Things in Riemsloh will be the same as always; even if the war goes on for years, you won't run across any changes there.
Here in Rosen there's a lot of military hustle and bustle; before long,

[page 4]
entire armies will be made ready, and as soon as one battalion or battery has gone off to the front, reinforcements will be there immediately to replace it. A lot of people who had never planned on it are now becoming soldiers. Here at the depot we have recruits between 30 and 35 years old - they're just as eager as we were 20 years ago. We have the fruits of their activity, about 20,000 prisoners, also right here, and I've also already seen our allies a few times. The Muslims are located about ¾ hour from here, separated from the others, and I hear that they will be further trained here.

[page 4, along side]
For today I'll come to a close. I hope you do well and remain in hopes of a joyful reunion.
Your B. Welke


Transcription:
[page 1]
Rossen, 4. April 1915

Sehr geehrter Frau Rosendahl!
Es hat mich sehr gefreut
von Ihnen aus dem Felde ein
Lebenszeichen noch hier zu erhalten
und will ich die Feiertagsruhe
heute auch gleich zu einer Ant-
wort benutzen. Wie ich aus
Ihrer Karte sehe geht es Ihnen
soweit noch ganz gut und kann
ich Ihnen dasselbe auch von mir
mitteilen. Seit Mitte Januar
bin ich schon Soldat und war
ich bis zum 8. März bei der
Ersatzbatterie des Feld. Mut. Reg.
26 in Cöln. Von dort kamen
wir mit 60 Mann zum Reserve

[page 2]
Feld Art. Reg. Rossen und
werden der 2ten Haub. Batterie
zugeteilt. Diese ist vor etwa
14 Tagen ausgerückt und zwar
nach Frankreich. Dieser Batterie
war ich auch zugeteilt und zwar
als Vorderreiter beim 1. Vorrats-
wagen. Am letzten Abend vor
dem Ausrücken mußte nun ein
Fahrer als überzählig zurückblei-
ben und habe ich demselben meinen
Posten überlassen da derselbe
gerne mitwollte. Gleich nach
dem Ausrücken wurde wieder
ein Transport für verschiedene
Munitionskolonnen nach Russland
fertig gestellt, und gehen diese
morgen ab. Hier wäre ich auch
sicher mitgekommen wenn ich

[page 3]
nicht der Batterie zugeteilt ge-
wesen wäre. In vergangener
Woche konnte ich auf einen Ge-
schirrtransport nach der Front, in
Russland - etwa 3 Wochen - kommen
bin hiervon jedoch zurückgetreten
da für mich Urlaub eingereicht war
und dieser gestern auch genehmigt
ist. Morgen fahre ich erst auf
5 Tage nach Hause. Außer mir
ist Heinrich Denker noch hier
wir sind zusammen eingezogen
und bis jetzt zusammengeblieben.
In Riemsloh ist noch alles wie
sonst[,] wenn der Krieg auch noch
Jahre dauert werden Sie dort
keine Veränderungen antreffen.
Hier in Rossen ist großer
militärischer Betrieb in Kurzem

[page 4]
werden wieder ganze Heere
fertiggestellt, und ist mal ein
Bataillon oder Batterie ins Feld
gerückt, gleich ist wieder Ersatz
da. Es werden jetzt noch viele
Leute Soldat, welche nie damit
gerechnet haben. Rekruten von
30-35 Jahren haben wir hier
beim Depot, sind geradeso
eifrig wie wir vor 20 Jahren.
Die Früchte Ihrer Tätigkeit
etwa 20000 Gefangene haben
wir auch in nächster Nähe und
habe ich mir die Bundesbrüder
schon einige Male angesehen.
Die Mohamedaner liegen etwa
¾ Stunde von hier von den
anderen getrennt, und wie es
heißt werden dieselben hier weiter
ausgebildet.

[page 4, along side]
Für heute will ich Schluß machen. Lassen Sie es sich recht
gut gehen und verbleibe ich in der Hoffnung auf ein frohes
Wiedersehn. Ihr B. Welke


From the collection of personal wartime letters received by German Vize-Wachtmeister Karl Rosendahl in the 10. Reserve Armeekorps and his wife Frieda Rosdendahl, who lived in Riemsloh in Melle, Germany.
Date April 4, 1915
Year Range from 1915
Year Range to 1915
Subjects World War I
German
Holidays
Artillery (Troops)
Howitzers
Batteries (Weaponry)
Recruits